Nur VEU mit Heimrecht

In der Alps Hockey League hat am kommenden Wochenende nur die VEU Heimrecht. Der ECB und der EHC Lustenau müssen reisen. 

Sa, 20.10.2018, 19:15
Red Bull Hockey Juniors vs. EC Bregenzerwald
Bei Red Bull Hockey Juniors vs. EC Bregenzerwald kommt es am Samstag zu einem Österreicher-Duell. Beide Mannschaften legten in den letzten drei Runden (S/N/S) dieselbe Performance hin und wollen ihren letzten Sieg bestätigen. Beiden Klubs gelang ihr letzter Sieg übrigens gegen Hockey Milano Rossoblu! Die Mozartstädter besiegten die Italiener am Sonntag auswärts mit 4:2 und die „Wälder“ behielten gegen den Liga-Neuling am Mittwoch zuhause mit 1:0 die Oberhand. Goalie Felix Beck feierte dabei sein erstes Shut Out in der Alps Hockey League. Die Jung-Bullen konnten die letzten vier Duelle mit den Vorarlbergern für sich entscheiden. Zu Hause lief es für das Team aus Salzburg in den letzten Tagen ebenfalls ausgezeichnet, Samuel Witting und Company konnten ihre letzten drei Heimspiele gewinnen. Außerdem ist das Powerplay der Jung-Bullen eine echte Waffe: In 31 Überzahlspielen schossen die Mozartstädter schon zehn Treffer (PP%: 32.3)!

Sa, 20.10.2018, 19:30
EK Die Zeller Eisbären vs. EHC Alge Elastic Lustenau
Mit dem EHC Alge Elastic Lustenau kommt am Samstag die Tormaschine der Alps Hockey League nach Zell am See. Die Löwen erzielten 2018/19 in zehn Spielen bereits 44 Treffer. Beide Mannschaften legten in den letzten drei Runden dieselbe Performance hin (S/N/S) und waren zuletzt in einem Österreicher-Duell erfolgreich. Der EK Die Zeller Eisbären ist außerdem im Oktober daheim noch ungeschlagen, gewann in diesem Monat beide, bisherigen Heimspiele. Die letzte beiden Duelle brachten jeweils elf Treffer und endeten mit einem Erfolg des Gästeteams (5:6, 5:6/OT).

Sa, 20.10.2018, 19:30
VEU Feldkirch vs. HC Gherdeina valgardena.it
Mit der VEU Feldkirch und dem HC Gherdeina valgardena.it kreuzen am Samstag zwei Teams, die zuletzt im Aufwind waren, die Schläger. Beide Mannschaften konnten ihre letzten beiden Spiele gewinnen und waren dabei auch in Torlaune. Die Vorarlberger erzielten in den letzten 120 Minuten 14 Treffer, die Furies neun! Die Österreicher konnten die letzten beiden Duelle mit den Italienern für sich entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.