ECB unterliegt den Adlern

43 Schüsse wurden auf das Tor der Adler abgefeuert, nur ein Treffer dabei erzielt. Der starke Auftritt von Kitzbühels Tyler Rimmer war ausschlaggebend für die 1:4 Niederlage der Wälder beim Blaulichtspiel. Damit verschaffen sich die Tiroler ein wertvolles Polster auf die Verfolger aus Vorarlberg.

Im bereits dritten Spiel zwischen dem EC Bregenzerwald und den Adlern aus Kitzbühel waren die Spannungen aus den vorangegangenen Begegnungen immer noch vorhanden. So fielen in den ersten 20 Minuten zwar noch keine Tore, aber die Mannschaften geizten nicht mit Action auf dem Eis. Chancen waren auf beiden Seiten vorhanden und auch die Checks wurden bis zum Schluss durchgezogen. Die Wälder legten trotz fehelendem Spielrhythmus einen guten Start hin, die Tiroler kamen erst nach und nach im Spiel an. Felix Beck und sein Gegenüber Rimmer machten einen sicheren Eindruck und waren stets auf Position. Noch vor der ersten Eisreinigung entluden sich die ersten Emotionen, beide Teams starteten mit einem Feldspieler weniger in den Mittelabschnitt.

Dort wurden die Defensivkünste der Heimmannschaft gleich in einem Vier gegen Drei Unterzahlspiel auf eine harte Probe gestellt. Kitzbühel wirkte auch im Anschluss frischer, tauchte immer wieder gefährlich vor Beck auf, Rückkehrer Julian Metzler versuchte es im Konter. Kurz vor Halbzeit schafften es dann die Wälder sich im Angriffsdrittel festzusetzen. Christian Haidinger tänzelte die Gegner aus und zielte unter die Beinschoner von Rimmer. Der Versuch gelang, der ECB ging in Führung. (29.) Auch der nächste Hochkaräter ging auf das Konto des gebürtigen Linzers, (30.) aber er und Ban (31.) scheiterten denkbar knapp am Schlussmann der Gäste. Abstimmungsfehler erlaubten es den Adlern dann durch Feix auszugleichen. (37.) Havlik nutzte direkt danach das Powerplay seines Teams, um das Spiel zu drehen. (38.)

Mit dem knappen Zwischenstand von 1:2 ging es in das letzte Drittel. Hier bekam Kitzbühel gleich zu Beginn eine Strafe aufgebrummt. Das Überzahlspiel der Wälder war aber zu harmlos, die gefährlichste Situation ein Ausbruchversuch der Adler, die am Metall des Gehäuses von Felix Beck endete. Rimmer ließ sich nicht erneut bezwingen. Beflügelt vom starken Rückhalt erhöhten die Tiroler durch Havlik auf 1:3. (55.) Juurikkala rief sein Team zu sich und nahm Felix Beck gut zwei Minuten vor dem regulären Ende vom Eis. Der erhoffte Erfolg setzte nicht ein, vielmehr machte Ex-Wälder Lenes mit dem Empty Net den Sack zu. (59.) Christian Gantner wohnte dem Blaulichtspiel als Sicherheitslandesrat bei und zeigte sich begeistert: „Es war eine tolle Aktion des Vereines die Blaulichtorganisationen einzuladen. Das Ehrenamt ist sehr wichtig und verdient eine hohe Wertschätzung. Auch das Spiel selbst war sehr spannend, wenn auch natürlich mit dem falschen Ergebnis.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.