Lustenau mit Sieg gegen Gröden

In einem rassigen und spannenden Spiel behält der EHC Alge Elastic Lustenau am Aschermittwoch gegen den HC Gröden mit 4:1 die Oberhand. Lange Zeit können die Südtiroler das Spiel sehr offen gestalten doch am Schluss setzt sich der Favorit aus der Stickergemeinde klar mit 4:1 durch. Somit können die Lustenauer gegen den möglichen Gegner im Pre-Play-Off einen wichtigen Sieg einfahren und gehen mit viel Selbstbewußtsein am kommenden Samstag in das Spiel gegen den Tabellenführer aus dem Pustertal.

Der HC Gröden tritt gegen die Lustenauer zu Beginn des Spieles sehr forsch an und kann in den ersten Minuten einige tolle Möglichkeiten herausspielen. Nicht unverdient gehen die Südtiroler in der siebten Minute durch Jussi Vitanen mit 1:0 in Führung. Dies war zugleich der Weckruf für den EHC Alge Elastic Lustenau. Nur 21 Sekunden nach dem Rückstand konnte Lustenau durch Jürgen Tschernutter zum 1:1 ausgleichen. Nur weitere 34 Sekunden ging der Favorit aus Lustenau erstmals in dieser Partie in Führung. Marc-Oliver Vallerand verwertete ein ideales Zuspiel von Philip Putnik zum 2:1. Überraschenderweise tauschte Gröden-Trainer Timo Keppo nach diesem Tor den Torhüter aus. Für Leo Kostner hütete nun der ehemalige Torhüter des EC Bregenzerwald Misa Pietilä den Kasten des HC Gröden. In einigen Szenen konnte sich der finnische Torhüter auszeichnen und so ging es mit dem Zwischenstand von 2:1 für Lustenau in die erste Pause.

In den ersten Minuten des zweiten Spielabschnittes plätscherte das Spiel vor sich her: dies änderte sich spätestens ab der 32. Minute mit dem 3:1 Treffer für Lustenau. Im Powerplay konnte David Slivnik einen Schlenzer von Marc-Oliver Vallerand unhaltbar für den Grödner Schlussmann abfälschen. Es entwickelte sich in den nächsten Minuten ein Spiel, welches schon beinahe Play-Off Charakter hatte. Einige Nettigkeiten wurden auf der Eisfläche ausgetauscht. In der 37. Minute dann die Vorentscheidung. Martin Grabher-Meier musste nach Vorarbeit von Marc-Oliver Vallerand und Chris D’Alvise nur noch über die Linie drücken – es stand 4:1 für den Gastgeber. Dies war zugleich das Ergebnis nach 40. Minuten.

Im letzten Spielabschnitt verwaltete Lustenau den Vorsprung und wurde im Konterspiel immer wieder gefährlich. Ab der 51. Minute erhielt auch Ersatzkeeper Lucas Reihs die Möglichkeit, seine Fähigkeiten als Torhüter zu zeigen. Er ersetzte Mathieu Corbeil im Gehäuse der Lustenauer. Nur wenige Sekunden später erhielt Lustenau eine zwei Minuten Strafe. Grödens Trainer Keppo ersetzte darauf hin den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler um das Unmögliche noch möglich zu machen. Durch diese Drangperiode der Südtiroler konnte sich Lustenaus Keeper Lucas Reihs einige Male auszeichnen und lieferte eine Talentprobe ab. Am Ergebnis änderte sich schlussendlich nichts mehr und somit gewann Lustenau die Partie souverän mit 4:1. Als Spieler des Abends auf Seiten der Grödner wurde Torhüter Misa Pietilä ausgezeichnet. Diese Ehre erhielt auf Seiten der Lustenauer Marc-Oliver Vallerand, der einen Treffer und zwei Assists zum Sieg beigetragen hat.

EHC Alge Elastic Lustenau : HC Gröden 4:1 (2:1 / 2:0 / 0:0)

Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Jürgen Tschernutter (8. Min.), Marc Oliver Vallerand (8. Min.), David Slivnik (32. Min.), Martin Grabher-Meier (37. Min.)
Torschütze HC Gröden: Jussi Vitanen (7. Min.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.