Stellungsnahme des VEHV

Der Vorarlberger Eishockeyverband hat die Situation in der Arena seit Saisonbeginn im Blick und steht in engem Kontakt mit den Verantwortlichen der Stadt Dornbirn, um die Situation bestmöglich zu meistern.

Dem Verband wurde nach dem Auftreten erster Schwierigkeiten und der Dichtigkeitsprüfung umgehend Bericht erstattet, die Planungen zur korrekten Durchführung der Meisterschaft in den vier Landesligen sind weit Fortgeschritten, es sieht derzeit danach aus, als könne man die Saison mit ein paar Hindernisse
beenden, allerdings sei an dieser Stelle angemerkt, dass das nur unter größten
Anstrengungen der Vereine, der Unterstützung der Stadt Dornbirn (besonders in
Person von Stadtrat Julian Fässler), entgegenkommen des Eisplatzes in Hohenems
und dem VEHV möglich war.

Ein dauerhafter Verzicht auf eine zweite Eisfläche in Dornbirn ist auf keinen Fall
hinnehmbar, dessen sind sich auch die politischen Vertreter bewusst. Nicht nur dass die Preise in der Messehalle unfinanzierbare Ausmaße angenommen haben, auch für Publikumslauf, Eisstockschützen, Hobby- & Amateuer-Eishockeyvereine und die Nachwuchs-Cracks des DEC werden dringen Eisflächen benötigt.

Nun gilt es zunächst den Notfallplan umzusetzen, den wir gerade mit der Stadt
vorbereiten, anschließend wird über die längerfristige Lösung beraten und da führt
nach unserer Meinung auch kein Weg an einem neuen Platz vorbei. Wir halten euch
über weitere Schritte auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.