VEU siegt in Kitz

Mit einem knappen 3:2 Sieg in der Tasche konnte die VEU am Donnerstagabend den Heimweg nach Vorarlberg antreten. Leicht haben es die Adler den VEU Cracks aber nicht gemacht. Mit einem Rumpfkader mussten die Feldkircher im Adlerhorst antreten. Nur 16 Feldspieler konnte Headcoach Patrice Lefebvre aufbieten. Sven Grasböck musste verletzt passen, Daniel Fekete und Fabian Nussbaumer fehlten krankheitsbedingt.

Mit einem Powerplaytreffer in der Anfangsphase des Startdrittels gingen die Feldkircher Gäste in Führung. Christoph Draschkowitz traf auf Vorarbeit von Birnstill und Puschnik. In weiterer Folge überstand die VEU ein Unterzahlspiel unbeschadet und brachte die Führung in die Kabine.

Das Mitteldrittel mussten die Montfortstädter in Unterzahl beginnen und diesmal hielt der Abwehrriegel nicht. Kurz vor Ablauf der Strafe, die gegen VEU Scharfschütze Robin Soudek ausgesprochen worden war, gelang den Adlern der Ausgleich. Aber nur eine Minute später konnten die Feldkircher, ebenfalls im Powerplay die Führung wieder herstellen. Wieder war es Christoph Draschkowitz der als erster bei der Spielerbank abklatschen konnte, nachdem er ein Zuspiel von Dylan Stanley in die Maschen setzte. Zur Mitte des Spielabschnitts war Robin Soudek mit seinem 21 Saisontreffer für das 3:1 verantwortlich. Davor hatten die Lefebvre Cracks erneut eine zweiminütige Unterzahl überstanden. Diese Führung nahmen die Feldkircher mit in die zweite Drittelpause.

Im Schlussabschnitt wollten es die Adler nochmals wissen und suchten nach Scheibengewinn schnell den direkten Weg zum Tor. Dabei war meist erst bei Caffi Endstation. Die dezimierte Defensivabteilung tat sich des Öfteren schwer mit den flinken Greifvögeln. In der 49 Spielminute machte Kitzbühel Verteidiger Lasse Uusivirta mit dem Anschlusstreffer die Partie wieder spannend. Davor hatten die Gäste eine vierminütige Unterzahl schadlos überstanden. Trotz des Dauerdruckes der Adler gelang es den Montfortstädtern die Führung über die Zeit zu bringen.

„Es war nicht unser bestes Spiel. Das Positive sind die Drei Punkte die wir mitnehmen. Heute sind wir die glücklichere Mannschaft gewesen. Am Samstag gegen Asiago muss das sicherlich anders werden. Wir müssen von der ersten Sekunde an bereit sein und unser Spiel spielen. Wir müssen mehr Schüsse blocken und aggressiver spielen. Vor allem im Verteidigungsdrittel müssen wir nah beim Mann sein und dem Gegner nicht die Gelegenheit geben sich zu entfalten.“ Meinte der VEU Headcoach nach der Partie

Mit Asiago kommt ein Gegner der von der VEU in der Alps Hockey League Geschichte noch nicht bezwungen werden konnte. Aus 9 Spielen gingen die Italiener ebenso oft als Sieger vom Eis. In der vergangenen Saison waren die Feldkircher aber nah dran. Einmal nach Verlängerung und einmal erst nach Penaltyschiessen zogen die Montfortstädter den Kürzeren.

Es wird eine Bestleistung nötig sein und die Unterstützung von den Rängen ein wichtiger Faktor um den Venetiern die Punkte streitig zu machen.

EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel – VEU Feldkirch 2:3 (0:1,1:2,1:0)
Kitzbühel, Sportpark Kitzbühel, Donnerstag 28.11.2019
Torfolge: 0:1 Draschkowitz (6 PP1), 1:1 Bolterle (22 PP1), 1:2 Draschkowitz (23PP1), 1:3 Soudek (33), 2:3 Uusivirta (49)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.