VEU verliert gegen Fassa

Eine Niederlage die mit Blick auf die Tabelle doppelt schmerzt. Mit einem vollen Erfolg hätten sich die Montfortstädter etwas Luft vor den Verfolgern verschaffen können und den 6 Platz absichern.

Die Gäste haben mit ihrem Auswärtssieg in Feldkirch ihre Ausgangslage auf einen direkten Play Off Platz stark verbessert, sind bis auf einen Punkt an Feldkirch herangerückt. Zwischen Platz 6 und 11 sind nur 3 Punkte unterschied. Es kämpfen also noch etliche Mannschaften um eine Top 6 Platzierung.

Das Spiel am Dreikönigstag war auf Seiten der VEU wieder eine Mischung aus vergebenen Chancen, zu wenig Zug vors Tor und kleinen aber entscheidenden Nachlässigkeiten in der Defensive. Im ersten Abschnitt lieferten sich die beiden Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Während die Feldkircher Schüsse meist von außerhalb abgegeben wurden und der starke Torhüter der Gäste damit wenig Probleme hatte, kamen die Gäste öfters in die gefährliche Zone und so musste Alex Caffi von Beginn weg sein Können unter Beweis stellen. In der neunten Minute war er aber machtlos als Nik Trottner die Scheibe direkt im Slot stehend in die Maschen setzen konnte, nachdem ihn sein Teamkollege die Scheibe von hinter dem Tor kommend direkt servierte.

Mit dem Handicap des ein Tore Rückstands starteten die Hausherren in den zweiten Abschnitt. Auch in diesem suchten die Teams in der Offensive ihr Glück. Die Italiener nutzten jeglichen Fehler in Spielaufbau der Feldkircher umgehend zum Gegenzug und zwangen mit ihrem aggressiven Spiel die Heimmannschaft oft in Fehler. Die VEU Cracks kreierten trotzdem Chancen, scheiterten aber oft mit dem letzten Pass und auch das Quäntchen Glück das gegen Zell am See noch da war, schien aufgebraucht. Etwas Unruhe brachten auch Strafen auf beiden Seiten. Just als die Heimischen eigentlich gerade in Überzahl auflaufen konnten, machte man den Gästen durch einen Wechselfehler ein Geschenk, das diese zum 2:0 aus ihrer Sicht nutzen konnten: Während Chiodo noch an Caffi scheiterte musste Castlunger nur noch abstauben. Kurz vor dem Ende des Abschnittes bei 4 gegen 4 am Eis hatten die Feldkircher eine starke Druckphase. Als der Torschütze zum 0:2 Castlunger eine Strafe ausfasste und die VEU bei angezeigter Strafe einen Mann mehr am Eis hatte brannte es lichterloh vor Eduard Zakharchenko. Drei Sekunden vor der Pausensirene wurde die Strafe dann ausgesprochen. Faktisch mit der Pausensirene war dann die Scheibe auch im Netz der Südtiroler. Mairitsch hatte einen Birnstill Schuß in sTor gelenkt. Es fehlten nur wenige Zehntelsekunden, dann hätte der Treffer gezählt. So blieb es beim 0:2.

Somit musste man den Schlussabschnitt nun zwar mit dem Handicap von 2 Verlusttoren starten, konnte aber mit einem Mann mehr beginnen. Und nach 47 Sekunden war es dann endlich soweit. Dylan Stanley hatte das Hartgummi in die Kreuzecke gezimmert und die Hoffnung auf einen Punktgewinn lebte wieder. Trotz dieses schnellen Anschlusstreffers sollte es einfach nicht gelingen nochmals nachzulegen. Im Gegenzug hatten aber die Gäste durchaus auch die Möglichkeit die Führung zu erhöhen. So blieb es bei der knappen, aber bitteren Niederlage. Die clever spielenden Falken griffen sich die Punkte und nahmen sie mit über den Brennerpass.

VEU Feldkirch – SHC Fassa Falcons 1:2 (0:1,0:1,1:0)
Feldkirch, 1686 Zuschauer, Vorarlberghalle, Montag 06.01.2020
Torfolge: 0:1 Trottner (13), 0:2 Castlunger (30SH), 1:2 Stanley (41 PP1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.