Wälder verschenken Punkte

Nur ein Zähler blieb von der 4:1 Zwischenführung gegen die Vienna Capitals Silver. Die Gäste glichen das Spiel in den Schlusssekunden aus und hatten im Penaltyschießen schließlich das bessere Ende für sich.

Die Verunsicherung bei den Juurikkala Schützlingen war in den ersten Minuten des Spiels gegen Wien deutlich zu spüren. Die Gäste wiederum starteten mit viel Speed, zwei schnellen Chancen und zwangen die Wälder zu einer Strafe. Diese wurde schadlos überstanden, Felix Beck war für seine Vorderleute ein sicherer Rückhalt. Kai Hämmerle erkämpfte sich schließlich den Puck im gegnerischen Drittel und legte ihn Julian Auer zum 1:0 auf. (5.) Stefan Söder versuchte es wenig später alleine, fand aber im gegnerischen Schlussmann seinen Meister. Allgemein schöpften die Wälder aus der Führung Selbstvertrauen und traten von Minute zu Minute sicherer auf. Immer wieder tauchten sie vor dem gegnerischen Kasten auf, verpassten es aber die Führung aufzubauen. Dies rächte sich noch vor der Eisreinigung, Ex Wälder Henrik Neubauer glich die Partie aus. (17.)

Zwei Powerplays bescherten den Wäldern im Mittelabschnitt eine 3:1 Führung. Erst zog Vogelaar von der blauen Linie ab, Hyyppä vor dem Tor verwertete den daraus resultierten Rebound. (23.) Wieder mit einem Mitspieler mehr am Eis konnte sich Christian Haidinger freispielen und den Puck in die Maschen hämmern. (28.) Im Anschluss hatte Jonas Kutzer sogar den vierten Treffer auf der Schaufel, vergab aber knapp. Die Silber Caps ihrerseits scheiterten in Überzahl. Erneut zeigten es die Wälder vor. Löfquist in der Kühlbox musste zusehen wie Kai Fässler das Hartgummi über die Schulter von Lichtenecker einschoss. (38.)

Doch die Wiener waren damit noch nicht geschlagen und für die Gastgeber galt es vier Minuten mit einem Mann weniger zu überstehen. Doch diesmal gelang es nicht. Erst meldeten sich die Caps durch das Tor von Akermann wieder zurück, (45.) keine zwei Minuten später gelang Antal der Anschluss zum 4:3. Markus Juurikkala zog die Notbremse und holte das Team zu sich. Deutlich geordneter ging es weiter, die Gäste versuchten hingegen mit der Brechstange den Ausgleich zu erzwingen. Auch an Emotionen mangelte es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr, Strafen gab es hüben wie drüben. Als die Wälder gegen Ende mit einem Mann weniger auskommen mussten, setzte Sjöquist alles auf eine Karte und nahm seinen Torhüter vom Eis. Die Rechnung ging auf, Wien mit dem späten Ausgleich durch Ranftl. (60.) Im Penaltyschießen drehten die Gäste das Spiel schließlich komplett und holten sich den Zusatzpunkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.